Partner

SIEKER

Die Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker GmbH ist ein kleines mittelständisches Unternehmen (KMU) aus dem Bereich der Siedlungswasserwirtschaft und hat aktuell ca. 20 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist eines der deutschlandweit führenden Unternehmen für die Regenwasserbewirtschaftung im Trenn- und Mischsystem. Die umfasst sowohl die Erstellung von Konzepten und Planungen als auch die Umsetzung von Maßnahmen. Ferner entwickelt das Unternehmen Software für die Wasserwirtschaft, die die Modellierung von Abflüssen abbilden.
Das Unternehmen war an der Entwicklung und Umsetzung von Projekten zur Hochwasservorhersage im Bereich von Kanalnetzen und Gewässern beteiligt. Als Projekte sind zu nennen HydroSensorWeb für die Hochwasservorhersage und Warnung und INDYCO (Integrated Dynamic Decision Support System Component for Disaster Management Systems) zu nennen. Diese Projekte verwenden reale und virtuelle Sensoren zur Abbildung der Lage und können sowohl zur Alarmierung von Einsatzkräften als auch zur Steuerung von relevanten wasserwirtschaftlichen Anlagen eingesetzt werden.

Ansprechpartner

Dr. Harald Sommer

E-Mail

h.sommer@sieker.de

Homepage

www.sieker.de

HAW HAMBURG

An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) studieren derzeit über 16000 Studierende bei über 500 Professoren. Hierunter sind auch zahlreiche Forschungsschwerpunkte und Arbeitsgruppen vertreten, die umsetzungsnahe Applikationen erforschen und entwickeln. Die Arbeitsgruppe von Prof. Skwarek ist spezialisiert auf Sensorik des Internet-of-Things mit dem Fokus auf lange Betriebsdauer, energetischer Eigenversorgung, Kommunikation und energetischer Betriebsoptimierung. Darüber hinaus haben sich Prof. Skwarek und sein Team zu Experten im Bereich vernetzter Sensorik und Datenabsicherung nach Blockchainprinzipien entwickelt und bearbeiten in diesem Kontext zahlreiche Projekte mit unterschiedlichen Foki wie:

● Niederenergetische Sensor-Blockchain-Protokolle,

● verteilte und sichere Sensoranbindungen an cloudbasierte Blockchains,

● Softwareframeworks zum Datenaustausch mit Industrie 4.0-Systemen,

● weltweiter Standardisierung von Blockchain-Anbindungen.

In diesem Projekt werden von der HAW Hamburg die Schwerpunkte der Entwicklung und Implementierung der Kommunikationsinfrastruktur sowie die Optimierung der Sensorplattform für Messaufgaben im Abwassernetz übernommen.

Ansprechpartner

Sascha Kaven

E-Mail

sascha.kaven@haw-hamburg.de

Homepage

www.haw-hamburg.de

TU Berlin - CTI

Die Technische Universität Berlin (TUB) ist mit mehr als 28.000 Studenten eine der größten Universitäten in Deutschland und deckt ein breites Spektrum akademischer Disziplinen ab. Die TUB hat dabei einen starken Fokus auf wirkungsorientierte Forschung, der sich auch in erfolgreichen Zusammenarbeiten mit Industriepartnern wie z.B. mit der Deutschen Telekom zeigt und in zahlreichen langfristiger Kooperationen mit Forschungseinrichtungen wie z.B. dem Einstein Center Digital Future (ECDF), von dem Prof. Dr. Odej Kao auch der Sprecher ist. Das Fachgebiet Komplexe und Verteilte IT-Systeme (CIT) der Technischen Universität Berlin (TUB) von Prof. Dr. Odej Kao Partner beschäftigt sich mit der Entwicklung und dem Betrieb von komplexen, dynamischen, verteilten Systemen. Das Fachgebiet arbeitet an aktuellen Forschungsfragen aus den Gebieten Cloud Computing, Big Data und Internet of Things. Die Forschung des Fachgebiets zeichnet sich durch die Kopplung von Grundlagenprojekten (wie zum Beispiel im Bereich skalierbare und verteilte Analyse von Datenflüssen in der DFG Forschergruppe Stratosphere – Data Managemenent on Clouds oder dem BMBF Kompetenzzentrum Berlin Big Data Center) und Projekten mit hohem Praxisbezug aus. Beispiele für Projekte mit einem solchen hohen Praxisbezug sind die Kooperationen im Bereich Industrie 4.0 mit nationalen und internationalen Industriepartnern wie z.B. Huawei, der Deutschen Telekom, Siemens und KSB, in denen u.a. die Wartung von Anlagen durch den Einsatz von maschinellem Lernen optimiert wird. Das Fachgebiet ist außerdem durch eine Vielzahl von gemeinsamen Forschungsprojekten eng mit renommierten akademischen Einrichtungen im In- und Ausland vernetzt.

Ansprechpartner

Dr. Lauritz Thamsen

E-Mail

lauritz.thamsen@tu-berlin.de

Homepage

www.cit.tu-berlin.de

Walter Tecyard

Die Walter Tecyard GmbH & Co. KG bietet Service und Dienstleistung im Bereich der Datenerhebung und des lückenlosen Managements zur Überprüfung städtischer und industrieller Infrastruktur im Ver- und Entsorgungsbereich an. Das Leistungsspektrum reicht dabei modular von der Bedarfsanalyse über die Konzepterstellung bis hin zur Systemimplementierung und Betriebsführung. Dabei können gängige Marktlösungen aber auch eigene innovative technische Entwicklungen aus den Bereichen Biomonitoring und Umwelt Sensorik sowie Software- und Elektronikentwicklungen bis hin zu den maschinenbaulichen Umsetzungen von Spezialprodukten in das Projekt integriert werden

● Anwendungsfälle werden über eine Bedarfsanalyse und Konzepterstellung bewertet
● Unter Berücksichtigung umweltschutzrechtlicher Aspekte werden systematisch Technologielösungen als Antwort auf anwendungsbezogene Problemstellungen implementiert
● Die Systembetreuung erfolgt durch das ausgebildete und fachlich geschulte eigene Personal

Beispiele der zu implementierenden Systeme:

● Vernetzte Sensorik für dezentrales Monitoring: WASP – Wireless Adaptive Sensor Phalanx. Universelles Feldfunksystem zur kabellosen Übertragung von Sensordaten. Die Transponder verlinken sich ad hoc nach dem Einschalten automatisch miteinander, nehmen die Daten der an ihnen angeschlossenen Sensoren auf, um diese an den nächstliegenden Transponder zu senden.
● SensaGuard: Kompaktes Toxizitätsmonitor-System zur Detektion von Schadstoffen in Wasserkreisläufen durch Bachflohkrebse als Indikatororganismen (siehe Sensormagazin 4/2017: Biomonitoring sichert optimale Wasserqualität)
● E-Mobility-Tracer: Analyse des Ladevorgangs von Elektrofahrzeugen. Simulation des Verhaltens von E-Fahrzeugen (EV) und/oder E-Ladesäulen (EVSE) zur normgerechten Untersuchung von Ladevorgängen nach ISO 15118 Standard.

Ansprechpartner

Carsten Lüring

E-Mail

carsten.luering@walter-tecyard.com

Homepage

www.walter-tecyard.com

Hamburg Wasser

HAMBURG WASSER vereint eine Vielzahl von Leistungen der Daseinsvorsorge unter einem Dach. Mit den beiden Unternehmensteilen – den Hamburger Wasserwerken sowie der Hamburger Stadtentwässerung – steht der Gleichordnungskonzern in einer langen Tradition innovativer Lösungen zum Wohle der Hansestadt. Die beiden ältesten öffentlichen Wasserversorgungs- sowie Abwasserentsorgungsunternehmen auf dem europäischen Kontinent greifen heute gemeinsam auf mehr als 160 Jahre Erfahrung zurück, um eine sichere Wasserversorgung und Abwasserentsorgung für alle Bürgerinnen und Bürger auf höchstem Niveau zu gewährleisten.

Ansprechpartner

Birgit Nehrwein

E-Mail

birgit.nehrwein@hamburgwasser.de

Homepage

www.hamburgwasser.de

Berliner Wasserbetriebe

Die Berliner Wasserbetriebe und ihre 4.336 Mitarbeiter liefern jährlich aus neun Wasserwerken rund 204 Millionen Kubikmeter bestes Trinkwasser und reinigen in ihren sechs Klärwerken ca. 261 Millionen Kubikmeter Abwasser. Dazwischen liegen fast 19.000 Kilometer lange Rohr- und Kanalnetze. Dabei spielt das gleichermaßen ökologische, ökonomische und sozial nachhaltige Management des Wasserkreislaufs eine besondere Rolle.

Um diese Aufgabe bei optimalem Ressourceneinsatz und sich ändernden Rahmenbedingungen zu erfüllen, entwickeln die Wasserbetriebe innovative Verfahren und Lösungen für heutige und künftig zu erwartende Herausforderungen. Als einziges Unternehmen der Branche verfügen sie über eine zertifizierte Forschungsabteilung, die in enger Abstimmung mit den operativen Bereichen Forschungsthemen identifiziert und diese bearbeitet. Die Wasserbetriebe profitieren durch das Vernetzen mit nationalen und internationalen Projektpartnern und können dank des gebündelten Fachwissens innovative Lösungen auf wichtige Fragen und Betriebsprobleme finden.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Michel Gunkel

E-Mail

michel.gunkel@bwb.de

Homepage

www.bwb.de

Funke

Die Funke Unternehmensgruppe gehört zu den führenden Anbietern von Rohren und Formteilen aus Kunststoff. Das Unternehmen hat sich seit seiner Gründung zu einer erfolgreich agierenden Unternehmensgruppe entwickelt, die mit ihrem Know-how, ihrem Engagement und einer stetig erweiterten Produktpalette eine Spitzenstellung auf dem deutschen Markt erobert hat. Die Gründung von Tochtergesellschaften und die Kooperation mit Handelspartnern in ausgewählten Wachstumsmärkten sorgen darüber hinaus für eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung auf dem europäischen Markt. Am Standort Hamm-Uentrop werden innovative Ideen gezielt und schnell umgesetzt.
Das Unternehmen verfügt über eine effiziente Organisation vom Einkauf bis zur Verladung und eine hervorragende Infrastruktur. Mit einer Produktausstellung setzt Funke auf den praxisorientierten Dialog mit Vertretern der Kommunen, Mitarbeitern aus Ing.-Büros, Tiefbauunternehmen und Architekten sowie Fachhändlern.
Gezeigt werden Produkte aus dem aktuellen Funke-Vollsortiment, das vom Hausanschluss bis zum Sammler reicht und Rohre, Formteile und zahlreiche Sonderlösungen umfasst. Es enthält Kunststoffrohrsysteme zur Abwasserentsorgung sowie Kabelschutzrohre und Sonderrohre. Systeme zur Versickerung und Behandlung von Regenwasser sowie für die professionelle Reinigung von Niederschlagsabflüssen stellen weitere wichtige Produktbereiche dar, die von modernen Schachtsystemen und vielfältigen Lösungen für den Anschlussbereich komplettiert werden.

Ansprechpartner

Frank Horstmann

E-Mail

f.horstmann@funkegruppe.de

Homepage

www.funkegruppe.de

ACO

ACO

Die ACO Gruppe gehört zu den Weltmarktführern in der Entwässerungstechnik. Mit einem ganzheitlichen Ansatz begegnet ACO den Herausforderungen des Klimawandels und steht für professionelle Entwässerung, wirtschaftliche Reinigung und kontrollierte Ableitung bzw. Wiederverwendung von Wasser. Die Produkte umfassen unter anderem Entwässerungsrinnen und Abläufe, Öl- und Fettabscheideranlagen, Rückstausysteme und Pumpen sowie druckwasserdichte Kellerfenster und Lichtschächte. Das Familienunternehmen mit Stammsitz in Rendsburg/Büdelsdorf wurde 1946 auf dem Gelände der Carlshütte, dem ersten Industrieunternehmen Schleswig-Holsteins, gegründet. Die hohe Innovationskraft der ACO Gruppe entsteht aus intensiver Entwicklung und Forschung und aus der Kompetenz in der Verarbeitung von Polymerbeton, Kunststoff, Gusseisen, Edelstahl und Stahlbeton.

Homepage

www.aco.com