AP6 – Analyseplatform und IST-Analyse

Ziel

Ziel des AP6 ist die Entwicklung einer skalierbaren Plattform für die kontinuierliche Auswertung des Systemzustands und Überwachung des Kanalnetzes. Als zentraler Bestandteil des Gesamtsystems wird die Datenanalyseplattform die unterschiedlichen Datenströme erfassen, auswerten und Ergebnisse der Analyse für die Visualisierung in der in AP5 entwickelten GIS-Plattform bereitstellen. Um eine iterative Entwicklung und einen kontinuierlichen Test der Komponenten aus AP5, AP6 und AP7 zu ermöglichen, ist die Realisierung wirklichkeitsnaher Testdaten und -bedingungen ebenfalls Teil dieses Arbeitspakets. Weiterhin wird der verteilte Betrieb der Plattform geplant.

Aktivitäten

Bereitstellung Testdaten und Testumgebung

● Für Entwicklung und kontinuierliches Testen sollen plausible Daten wiederholbar erzeugt und unter Berücksichtigung von Eigenschaften der realen Kommunikations- und Recheninfrastruktur abgespielt werden können (Latenzen, Übertragungsraten, Paketverlust, Verbindungszeiträume der mobilen Sensoren, Rechenkapazitäten).

● Die Testumgebung wird basierend auf der Gesamtarchitektur und in Abhängigkeit der Anwendungsfälle entwickelt. Der Partner TUB bringt im Rahmen dieses Arbeitsschrittes Ressourcen für den Testbetrieb und die kontinuierliche Entwicklung der skalierbaren Datenanalyse in das Projekt mit ein.

Entwicklung der Datenanalyseplattform

● Planung und Umsetzung der Plattform zur skalierbaren verteilten Analyse und Speicherung der verschiedenen Eingabedaten (Sensordaten, Regenvorhersagedaten, historische Daten). Auswahl, Integration und Anpassung bestehender Systeme, wie z.B. ein verteiltes Datenflusssystem und eine skalierbare Datenbank zur Persistenz großer Mengen an Sensordaten.

● Die konkret gewählten Systeme werden an die spezifischen Anforderungen des Projekts angepasst (z.B. Parallelisierung, Verteilung, Ausfallsicherheit, Ressourcenverbrauch) und entsprechend in die Gesamtarchitektur, vornehmlich die GIS-Plattform integriert.

Kontinuierliche Auswertung des IST-Zustands

● Es werden Module zur kontinuierlichen Überwachung und Auswertung des aktuellen Zustands entwickelt.

● Es sollen insbesondere Anomalien regelbasiert erkannt werden (Schwellwerte), wofür der Partner Sieker das nötige Domänenwissen beiträgt