AP5 – Entwicklung der Sensorplattform

Ziel

Ziel des Arbeitspaketes ist die Entwicklung einer auf der entwickelten Sensorplattform  aufsetzenden Betriebs- und Wartungsplattform. An diese soll auch die Analyseplattform angebunden werden. Die Kommunikation soll verschlüsselt erfolgen. Die erforderliche Datenbank soll skalierbar sein, um zukünftige Erweiterungen zu ermöglichen. Die Schnittstellen müssen sowohl für die Sensoren als auch für die Auswerteplattform so gestaltet werden, dass die Sensoren sich automatisch an der Plattform  anmelden und und in die Analyseplattform eingebunden werden.

Die Betriebs- und Wartungsplattform wird die Anforderungen der zukünftigen Anwender berücksichtigen und erforderliche vorhandene Schnittstellen mit aufnehmen.

Zentrales Element des WaterGridSense 4.0 Systems ist eine GIS-basierte Betriebszustands- und Wartungsplattform. Diese wird die übermittelten Daten sammeln, speichern, auswerten und visualisieren. Zusätzlich soll die Plattform eine Alarmfunktionalität in Form von Push-Benachrichtigungen anbieten.  Dazu werden Teile eines schon in Hochwasseralarmsystemen genutzten Cloud Service verwendet und erweitert. Die Schnittstellen zu den Datendiensten der Sensoren und den Auswertemodulen  müssen abgestimmt und umgesetzt werden. Dazu sollen innovative Sicherheitstechnologien (Blockchain) für die Datenkommunikation verwendet werden. Diese werden sowohl der GIS-basierten Plattform als der Stand-alone-Lösung den Zugriff auf Sensor- und Analyse-daten erlauben. Zur Anbindung externer Services an die Plattform und die Registrierung neuer Sensoren werden entsprechende Schnittstellen entwickelt und umgesetzt. Das System ist modular aufgebaut und es werden selbstregistrierende Sensorfunktionen implementiert, um eine Vielzahl von Sensoren automatisch anschließen zu können.

Das System wird von SIEKER in Zusammenarbeit mit TUB und WTY entwickelt. Als konkretes Ergebnis wird eine GIS-basierte Plattform mit einer skalierbaren Datenbanksystem als Prototyp fertig gestellt.