AP3 – Laborprototypenentwicklung

Ziele

Das Ziel des dritten Arbeitspaketes Laborentwicklung ist die Entwicklung einer prototypischen Sensorplattform sowie von Sensoren für den Einsatz im Kanal als Labormuster und zur Konzeptverifikation, sowie der Komponenten zur Kommunikation über LoRa.

Sowohl in der Kommunikation zwischen den Sensoren als auch in der Infrastruktur soll eine Datenabsicherung nach Blockchain-Protokollen erfolgen.

Die Ergebnisse fließen schließlich in das vierte Arbeitspaket Feldprototypenbau ein.

Ergebnisse

Die Entwickler Gruppe der HAW Hamburg erwartet, in Kooperation mit Walter Techyard, folgende konkrete Ergebnisse:

Sensoren zur energiesparenden Langzeitmessung im Kanal.

Dies können sowohl neu entwickelte Sensoren sein, wie auch marktverfügbare Sensoren, die ggf. auf die Anforderungen angepasst werden. Messgrößen sind:

○ Level, Temperatur / Leitfähigkeit, Trübung, Lecksensor

○ Hardware zu Übermittlung der Daten aus dem Schacht heraus.

Datensicherungskonzept zwischen den Sensoren als auch in die Serverinfrastruktur nach Blockchainprinzipien

Aktivitäten

Die Partner HAW und WTY teilen die Aktivitäten folgendermaßen untereinander auf:
HAW entwickelt das Konzept und die technischen Labormuster, WTY bringt industrielle und fertigungstechnische Anforderung in die Muster mit ein. Des weiteren entwickelt die HAW ein Energiekonzept für das Energyharvesting sowie das mechanische Integrationskonzept.
HAW integriert den Blockchain-Mechanismus in die Datentransaktion der Sensorplattform um die zu übertragenden Daten für das Zielsystem zu verifizieren.

AP 3.1: Entwicklung des elektrischen Laborprototyen (HAW, WTY)

● Identifikation und Analyse bestehender Plattformkonzepte
● Analyse marktüblicher Sensorsysteme und Anpassung an Anforderungen
● Entwicklung fehlender Teilmodule wie beispielsweise ein Füllstandssensor für einen Wassereinlauf
● Optimierung eines Energy-Harvesting-Systems
● Aufbau eines modularen Gesamtsensorkonzeptes
● Weiterentwicklung der Datenabsicherung nach Blockchainprinzipien
● Entwicklung elektrischer Energie- und Datenübertragungsschnittstellen zwischen den Modulbausteinen

AP 3.2: Entwicklung des modularen Gehäusekonzeptes (HAW)
AP 3.3.: Integration von elektrischen und mechanischen Modulbausteinen zum Gesamtsystem (HAW, WTY)

● iterativer Labortest und Überarbeitung der elektrischen und mechanischen Schnittstellen
● Funktionstest im Labor